Dr. med. Roman Fenkl
Plastische & Ästhetische Chirurgie
Moselstraße 1
64347 Griesheim
Telefon: 0049 – 6155 / 87 88 84
Telefax: 0049 – 6155 / 87 88 86
E-Mail: info(at)dr-fenkl.de
Internet: www.dr-fenkl.de

Praxis Öffnungszeiten
Mo  08:00 – 18:00 Uhr
Di    08:00 – 18:00 Uhr (OP Tag)
Mi    08:00 – 18:00 Uhr (OP Tag)
Do   08:00 – 18:00 Uhr
FR   geschlossen
SA   (OP Tag)

Narben im Gesicht

Narben im Gesicht können nicht durch Kleidungsstücke überdeckt oder versteckt werden. Sie können störend, schlimmstenfalls sogar entstellend wirken. Viele Menschen wissen nicht, wohin sie sich wenden können, um ihre Gesichtsnarben verbessern oder beseitigen zu lassen. Unsere Praxis bemüht sich ganz besonders, Gesichtsnarben zu verbessern oder zu beheben.

Voraussetzung für eine sinnvolle Narbenkorrektur ist, dass die Narbe zur Ausheilung gekommen ist, sich sozusagen „beruhigt“ hat. In ein „aggressives Narbenstadium“ hinein zu operieren, kann sogar eine Verschlimmerung der Narbenbildung durch die Operation bewirken ("Die Narbenheilung und Ausbildung von Narben nach Operationen"). Es ist nicht immer leicht, Patienten diesen Umstand so zu erklären, dass sie die Notwendigkeit zur Geduld einsehen. Als orientierenden Zeitrahmen für Gesichtsnarben kann man etwa 1 Jahr nach OP oder Verletzung nennen. Abweichungen hiervon sind möglich.

Grundlage der Narbenbehandlung ist eine besonders sorgfältige Planung der Korrektur - Operation. Hierbei sollte bestmöglich versucht werden, den Narbenverlauf derart zu verändern, dass die neue Narbe entlang den Hautspannungslinien (STL) zu liegen kommt (siehe "Die Richtung der operativen Schnittführung in Bezug zur Narbenbildung"). Korrekturen von Unfallnarben müssen besonders in Betracht ziehen, dass hierbei oft nicht nur die Haut, sondern auch das Unterhaut - Fettgewebe und die Muskulatur in der Tiefe betroffen sein können, bedingt durch die Heftigkeit der Unfallverletzung und das Ausmaß der ehemaligen, unfallbedingten Gewebequetschung. Sehr häufig wird das Narbenausmaß solcher Unfallverletzungen unterschätzt.

Zur operativen Narbenkorrektur stehen dem Plastischen und Ästhetischen Chirurgen zahlreiche Tricks und Kniffe als Repertoire zur Verfügung. So kann man beispielsweise Narben am Oberlid versuchen, in eine Oberlid - Straffungsnarbe umzuwandeln, die hinterher kaum noch zu erkennen ist. Manchmal ist es sinnvoll, eine bestehende Narbe zu verlängern, damit ihre Richtung verändert und in die Hautspannungslinien (STL) verlegt werden kann. Lässt sich das nicht sinnvoll vornehmen, kann man z.B. eine lange Narbe, die nicht in den STL liegt, so unterbrechen, dass sie in mehrere kleine Narbenabschnitte unterbrochen wird. Denn dem Plastischen und Ästhetischen Chirurgen ist bekannt, dass unterbrochene Narben vom menschlichen Auge als weniger auffällig wahrgenommen werden als durchgehende, lange Narben. Diese können z. B. in ihrer Richtung geändert und unterbrochen werden durch eine sog. W-Plastik oder Z-Plastik, die nach Ausheilung zwar nicht unsichtbar, aber dafür deutlich weniger auffällig sein können.

Eine schonende Operationstechnik trägt wesentlich zu einer feineren Narbenbildung bei (siehe "Narbenkorrekturen: Stufe 2: Die Operation"). Die optimale Nachbehandlung ist ebenfalls eine wichtige Voraussetzung für die möglichst gute und unauffällige Abheilung einer Narbenkorrektur (siehe  "Narbenkorrekturen: Stufe 3: Die Nachbehandlung").

 

Zurück zum Kapitel Narbentherapie

Beratungstermin in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne in meiner Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt zur Verfügung.

Mo-Fr von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr, außer dienstags. Vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin unter:

Tel. 06155 - 87 88 84