Dr. med. Roman Fenkl
Plastische & Ästhetische Chirurgie
Moselstraße 1
64347 Griesheim
Telefon: 0049 – 6155 / 87 88 84
Telefax: 0049 – 6155 / 87 88 86
E-Mail: info(at)dr-fenkl.de
Internet: www.dr-fenkl.de

Praxis Öffnungszeiten
Mo  08:00 – 18:00 Uhr
Di    08:00 – 18:00 Uhr (amb. OP-Tag)
Mi    08:00 – 18:00 Uhr
Do   08:00 – 18:00 Uhr (amb. OP-Tag)
FR   (OP-Tag Marienhospital Darmstadt)

Die Richtung der operativen Schnittführung in Bezug zur Narbenbildung

Die Richtung der Schnittführung ist entscheidend für die Auffälligkeit der späteren Narbe. Denn jeder Mensch besitzt in seinem Gesicht und am Körper sogenannte Spannungslinien (auf Englisch „Skin Tension Lines“ oder STL), die aufgrund der Gesichtsmuskel - Aktivitäten entstehen und im späteren Leben, bei allmählicher Erschlaffung der Haut, zur Ausbildung von Falten eben in diesem Verlauf führen. Die Richtung, in der die spätere Falte verläuft, entspricht genau derjenigen Zone, in der die geringste Hautspannung herrscht (hier ist die Spannung derart gering, dass sich das tiefste Faltental entwickeln kann, ohne „auseinandergezogen“ zu werden).

Die Hautfalte, bzw. deren Verlauf, stellt also eine Art „Ruhepunkt der Hautspannung“ dar. Dies ist die Voraussetzung für eine möglichst optimale Narbenheilung, die ja möglichst wenig Spannung benötigt, um fein erfolgen zu können (siehe  "Die Narbenheilung und Ausbildung von Narben nach Operationen").

Erfolgt ein operativer Schnitt, egal ob im Gesicht oder am Körper, im Verlauf der STL, so ist die bestmögliche Narbenbildung zu erwarten. Erfolgt der Schnitt senkrecht (im 90° - Winkel) zu den STL, so ist mit der größtmöglichen bzw. auffälligsten Narbenbildung zu rechnen. Es zählt zu den Basistechniken der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie, sich an diesem Grundprinzip zu orientieren.

Jeder Operateur, der seine OP plant, sollte sich an den STL orientieren, um spätere Narbenprobleme zu vermeiden. Leider ist das nicht die Regel. Das benötigt, neben einer gezielten Fachausbildung, vermehrten Aufwand in der operativen Planung. Dieser Aufwand wird dem Arzt heute leider seitens der deutschen Krankenkassen, privat oder gesetzlich, in der Regel mit 0,00 € vergütet. Daher wird oft der für den Operateur „bequemste“ operative Zugang verwendet, eine der Hauptursachen für unschöne Operationsnarben.

Zurück zur Kapitel Narben der Haut

Beratungstermin in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne in meiner Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt zur Verfügung.

Mo-Do von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr, außer dienstags. Vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin unter:

Tel. 06155 - 87 88 84