Dr. med. Roman Fenkl
Plastische & Ästhetische Chirurgie
Moselstraße 1
64347 Griesheim
Telefon: 0049 – 6155 / 87 88 84
Telefax: 0049 – 6155 / 87 88 86
E-Mail: info(at)dr-fenkl.de
Internet: www.dr-fenkl.de

Praxis Öffnungszeiten
Mo  08:00 – 18:00 Uhr
Di    08:00 – 18:00 Uhr (amb. OP-Tag)
Mi    08:00 – 18:00 Uhr
Do   08:00 – 18:00 Uhr (amb. OP-Tag)
FR   (OP-Tag Marienhospital Darmstadt)

Nasenkorrektur

Die moderne Nasen - Operation und ihre Techniken

Die Techniken der Nasenchirurgie haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Was vor Kurzem noch modernster Stand des Wissens und der Technik war, bedurfte eines kompletten „Update“. Am Gravierendsten war der Übergang von der „geschlossenen“ zur „offenen“ Nasenoperation. Dazu erfahren Sie in den nachfolgenden Unterkapiteln mehr.

Die Ärztliche Voruntersuchung

Zunächst aber muss erst einmal geklärt werden, was denn an der Nase stört, was ggf. die Erkrankung ist und wie sie behoben werden soll, was die Trägerin / den Träger der Nase stört und in welche Richtung der Korrekturwunsch geht, d. h. wie die Patientin / der Patient  seine Nase sehen möchte.

Dazu ist eine gründliche Erhebung der Krankengeschichte, des Patientenwunsches und vor allem auch eine sorgfältige fachärztliche Untersuchung der äußeren und inneren Nase unerlässlich. Der Termin in der Facharztpraxis geht also allem voran. Als Vorbereitung hierfür sollten Sie sich genau überlegen, was Sie sich denn für Ihre Nase vorstellen, vielleicht auch geeignete Bilder aus Zeitschriften oder Prospekten mitbringen, damit der beratende Arzt eine Vorstellung davon bekommt, wie Sie Ihre Nase wünschen.

Grundsätzlich muss man natürlich dazu klarstellen, dass solche „Wunschbilder“ nur ein grober Anhalt zur Orientierung sein können. Schließlich ist ja jedes Gesicht anders, auch jedes Gewebe, und daher kann man Nasenformen nicht einfach 1:1 von anderen Personen übernehmen. Dennoch wird ein Plastischer und Ästhetischer Chirurg immer versuchen, Ihrem Wunsch so nahe wie möglich zu kommen, sofern dieser realistisch umsetzbar ist.

Die Korrektur der Nasenscheidewand

Die Nasenscheidewand ist der Wesentliche Stützpfeiler jeder Nase, vergleichbar mit der senkrechten Stützstange eines Zeltes. Sie trennt die beiden Nasenhöhlen voneinander. Eine Verbiegung der Nasenscheidewand kann auf zweierlei Art und Weise entstehen:

  1. Entweder durch zu starkes Wachstum der Scheidewand im Vergleich zu dem knöchernen und knorpeligen Nasengerüst. Da die wachsende Scheidewand sich nach Schluss der Wachstumsverbindungen zwischen den Nasenknochen bei manchen Menschen im Verlauf der Pubertät nicht mehr weiter in der Senkrechten ausdehnen kann, quasi „am Dach anstößt“, entlädt sich der Wachstumsdruck in einer s - förmigen Verbiegung der Scheidewand. Und damit kommt es zu Nasenatmungs - Problemen.
  2. Andere Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens eine Verletzung ihrer Nase, die sie gar nicht einmal so ernst nehmen. Schließlich hat ja jeder einmal „Nasenbluten“. Sehr typisch sind Sportverletzungen, und da am häufigsten sogenannte Kontaktsportarten wie Fußball und Handball, bei denen oft der Ellenbogen des Gegners die Nasenverletzung bewirkt. Andererseits gibt es bei Kampfsportarten wie Boxen oder Judo nicht selten ungewollte Gesichtsverletzungen mit Nasenbeteiligung.  Fast immer ist die Ursache einer verletzungsbedingten Scheidewand - Verkrümmung eine Fraktur, ein Bruch, des Knorpels und / oder Knochens der Nasenscheidewand, die eine Zusammensetzung aus einer vorderen, knorpeligen und einer hinteren, knöchernen Komponente darstellt. Meist ist eine unfallbedingt verkrümmte Nasenscheidewand verbunden mit einer Schiefstellung der äußeren Nase, einer sogenannten „posttraumatischen Schiefnase“.

Es gibt keine konservative (d. h. nichtoperative) Korrekturmöglichkeit der Nasenscheidewand. Hier muss operativ vorgegangen werden. Wenn auch manche Operateure diesen Eingriff in örtlicher Betäubung durchführen, empfiehlt sich für eine optimale Korrektur meiner Erfahrung nach grundsätzlich die Allgemeinanästhesie, die sog. „Vollnarkose“.

Dabei kann über die Nasenöffnung operiert werden, d. h.über einen „geschlossenen“ Operationszugang. Allerdings gilt dies nur für Eingriffe, bei denen am äußeren Nasenskelett nicht zusätzlich eingegriffen werden muss.

Dieser Eingriff, bei dem alleine die Nasenscheidewand korrigiert wird, nennt sich fachmedizinisch Septoplastik, abgeleitet von dem lateinischen Namen für die Scheidewand, dem „Septum“.
Die alleinige Korrektur der Nasenscheidewand stellt einen rein medizinisch indizierten Eingriff dar, sollte von den Krankenkassen übernommen werden und unterliegt damit auch nicht der Umsatzsteuerregelung für ästhetische Operationen.

Sehr häufig muss der Arzt jedoch feststellen, dass eine medizinisch korrekte und gerade Einstellung der Nasenscheidewand nicht möglich ist, ohne gleichzeitig auch das schief gestellte, knöcherne Nasengerüst zu korrigieren, das ansonsten durch dessen eigene Schiefstellung jede Scheidewandkorrektur wieder zurück in die Fehlstellung führen würde.

Diese kombinierte Operationsform nennt man im Medizinerdeutsch Rhinoseptoplastik oder - umgekehrt - Septorhinoplastik. Beide Fachbegriffe sind identisch.

Daraus ergibt sich für den Plastischen und Ästhetischen Chirurgen die Schwierigkeit, dass es den Krankenkassen sehr wohl bewusst ist, dass Patienten mit einer Nasenschiefstellung nicht selten auch ästhetische Wünsche dem Arzt gegenüber vorbringen. Hier gilt es also, der Krankenkasse glaubhaft vorzubringen, dass nicht ein ästhetisches Anliegen, sondern der Wunsch nach einer ungestörten Nasenatmung im Vordergrund steht. Da jedoch allgemein und grundsätzlich dem Plastischen Chirurgen unterstellt wird, dass er „seinem ästhetischen Patienten einen Gefallen tun“ möchte, sollte vor der Operation besser ein entsprechender Antrag bei der Krankenkasse über die Operationsabsicht und die Zielsetzung gestellt werden. Hierfür wird neben dem plastisch - chirurgischen auch ein unabhängiges Attest von einem Hals - Nasen - Ohren - Arzt benötigt. Beide Atteste sollten an die Krankenkasse eingereicht werden. Diese kann von sich aus dann entscheiden, ob sie den Antrag nochmals vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) auf Glaubhaftigkeit überprüfen lassen möchte oder ob sie den vorgelegten ärztlichen Bescheinigungen glaubt und die Kosten der Behandlung übernimmt. Diese Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse muss vor der OP schriftlich vorliegen.

Zurück zur Nasenkorrektur

Beratungstermin in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne in meiner Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt zur Verfügung.

Mo-Do von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr, außer dienstags. Vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin unter:

Tel. 06155 - 87 88 84