Dr. med. Roman Fenkl
Plastische & Ästhetische Chirurgie
Moselstraße 1
64347 Griesheim
Telefon: 0049 – 6155 / 87 88 84
Telefax: 0049 – 6155 / 87 88 86
E-Mail: info(at)dr-fenkl.de
Internet: www.dr-fenkl.de

Praxis Öffnungszeiten
Mo  08:00 – 18:00 Uhr
Di    08:00 – 18:00 Uhr (OP-Tag)
Mi    08:00 – 18:00 Uhr
Do   08:00 – 18:00 Uhr (OP-Tag)
FR   Spezial-Sprechstunde
(nach Vereinbarung)

Die Behandlungsmöglichkeiten des Halses

Behandlung mit BOTOX / Botulinumtoxtin

Wenn die Alterungs-Vorgänge noch nicht allzu weit fortgeschritten sind oder wenn manche Menschen unbewusst den Platysma-Muskel aktivieren und damit kräftige, unnötige Falten produzieren, kann man mit BOTOX sehr gut helfen. Hierdurch werden einzelne Teile des Muskels vorübergehend derart geschwächt, dass sie wieder normal (nicht mehr übertrieben) funktionieren. Ist die darüber liegende Haut ausreichend elastisch, dann kann das Problem hierdurch schon behoben sein. Meist sind mehrere, ambulante BOTOX-Sitzungen vonnöten, die praktisch „in der Mittagspause" vorgenommen werden können.

Behandlung als alleiniges Halslift

Immer wieder kommen Patienten zu uns, die „nur ein Halslift, keine Gesichtsstraffung" haben möchten. Das macht wenig Sinn. Denn kein Hals altert anders als das Gesicht. Die Narben sind ohnehin dieselben wie bei einem Gesichtslift. In solchen Fällen zeige ich den Betroffenen gerne vor dem Spiegel, was bei einer Halsstraffung passiert: Ich ziehe die überschüssige Haut nach hinten und oben. Dadurch entstehen meist starke, neue Falten unter dem Ohrläppchen, die sich ganz offensichtlich nur dadurch beheben lassen, dass sie nach oben in Richtung Gesicht verteilt werden. Ruckzuck landet man in Höhe der Schläfen, bis die Haut korrekt verteilt ist, und schon haben wir auch das Facelifting dazu.

Daraus lernt man, dass es praktisch kein vernünftiges Halslift ohne Facelift gibt. Eine Realität, um die man meist nicht herum kommt.

„Nur ein Bisschen nach hinten ziehen ..."

... das höre ich von meinen Patientinnen fast immer. Sie haben das schon viele Male vor dem Spiegel geübt und ausgetestet. Aber dieses „Bisschen" ist eben das komplette Halslifting. Ich kann nach meiner Erfahrung nicht zu den recht verbreiteten „Minilifts" raten, denn sie halten kaum, was sie versprechen und hinterlassen meist enttäuschte Patienten (siehe hierzu auch das Thema „Minilift" im Kapitel „Facelift" dieser Website).

Wie viel liften ... und wie ... ?

Vielfach wird auch von erfahrenen ärztlichen Kollegen angegeben, man müsse das Halslift nicht zu sehr ausdehnen. Meine Erfahrungen sind anders: Jedes Mal, wenn ich kein vollständiges, umfangreiches Halslift durchgeführt habe, musste ich nachoperieren, weil der gewünschte Effekt nicht vollständig erreicht wurde, auch wenn dies vor der OP ausführlich besprochen und festgelegt wurde.

Daher mein Rat: Halslift entweder richtig, oder besser gar nicht. Man macht das ja schließlich nur einmal im Leben.

Zurück

Beratungstermin in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt-Griesheim

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne in meiner Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Darmstadt-Griesheim zur Verfügung. Sie erreichen uns unter der E-Mail-Adresse info(at)dr.fenkl.de.

Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr,

Beratungstermin Vereinbarung:

Tel. 06155 - 87 88 84